Honjōzō & Tokubetsu Honjōzō

Inhaltsverzeichnis

Japanischen Sake gibt es in den unterschiedlichsten Preisklassen und Qualitätsstufen. Um die Qualitäten zu unterschieden hilft es, diese Kategorien von Sake zu kennen. Honjōzō bedeutet „echt gebraut“ und ist einer der zwei Sake-Typen der unteren Premium-Kategorie.

Welche Kriterien muss ein Honjōzō-Sake erfüllen?

Bei Honjōzō (本醸造) ist die Zugabe von Alkohol bis zu 10% des Reisgewichts erlaubt. Im Vergleich zu z.B. Junmai, der ohne Zusatzalkohol gebraut wurde, scheint die Honjōzō-Methode weniger echt zu sein.

Der Name erklärt sich besser im Bewusstsein, dass das „echt“ dazu dient, ihn von Non-Premium Sake abzugrenzen.

Der Zweck dieses Braualkohols, der vor dem Auspressen aus der Maische zugegeben wird, ist, Aromen aus den Reisteilchen zu lösen. Dies hilft bei der Ausprägung des Aromas und macht den Sake sowohl duftiger als auch leichter, milder und einfach zu trinken.

Der vorgeschriebene Mindestpoliergrad des verwendeten Reises beträgt 70 %. Das heißt, 30 % des Reiskorns müssen wegpoliert sein.

Wie schmeckt Honjōzō-Sake?

Der Braualkohol selbst ist trocken, daher hat der fertige Sake auch einen trockenen Geschmack.

Der Reiz von Honjozō ist sein erfrischender Nachgeschmack, während er den Geschmack des Reises noch hervorhebt. Er ist der perfekte Sake für den täglichen Gebrauch. Als Essenbegleiter ist er auch Allrounder, passt aber besonders gut zu Fisch und Meeresfrüchten.

Im Allgemeinen wird Honjōzō am besten kalt bei 6 – 8 °C oder bei Raumtemperatur um die 20 °C serviert. Bei 6 – 8 °C ist er knackiger und erfrischender und bietet den sauberen, reinen Geschmack.

Honjōzō ist auch eine gute Wahl, wenn Sie Sake trinken wollen, der sehr heiss (über 50 °C) serviert werden kann. Er verliert nicht viel von seinem Aroma und Geschmack, sogar wenn er heiß serviert wird.

Egal, ob Sie ihn kalt oder heiß trinken, am besten ist es, ihn in einem kleinen Trinkgefäß aus Porzellan oder Keramik zu trinken, damit die Temperatur gehalten werden kann.

Welche Kriterien muss ein Tokubetsu Honjōzō-Sake erfüllen?

Bei Honjōzō kann, wie bei Tokubetsu Junmai, auf dem Etikett „Tokubetsu Honjōzō“ (特別本醸造) stehen, wenn er auf eine besondere Weise gebraut wurde. Ein Tokubetsu Honjōzō ist also ein höherwertiger Honjōzō-Sake, wo die Brauerei sich mehr Mühe gegeben hat oder ein besonderes Material verwendet hat.

Es gibt jedoch keine eindeutige Definition, was dieses spezielle Brauverfahren ist, und es ist dem Ermessen jeder Brauerei überlassen.

Typische Beispiele sind die „Lange Fermentierung bei niedrigen Temperaturen“ (長期低温発酵) oder das „Pressen mit einem Holzwerkzeug“.

Besondere Brauverfahren werden auch anerkannt, wenn nur Bio-Reis verwendet wird, oder wenn 100 % Sake-Reis wie Yamadanishiki verwendet wird.

Um sich Tokubetsu Honjōzō nennen zu dürfen, muss das Etikett zeigen, warum er „speziell“ ist. Wenn Sie auf das Etikett schauen (und es lesen können…), können Sie sehen, was die Brauerei getan hat, um ihn besonders zu machen, und es kann Ihnen helfen, den richtigen Sake zu wählen.

Sake Tasting im Sushiya Sushi Restaurant München
Events
Rückblick: Sake-Tasting am 1. Mai 2017

An einem regnerischen, kühlen Frühlingstag fanden sich Sushi-Liebhaber in unserem Restaurant zusammen um im Rahmen eines Sake-Tasting aromatisch hochwertigen Sake

Sake Tasting Oktober 2021

Rückblick auf das Sake-Tasting vom Oktober 2021 Ein wundervolles kleines Mini-Tasting-Event haben wir am Sonntag nachmittag bei schönstem Wetter abhalten

Sake Tasting 29. Mai 2022

Ausblick auf das Sake-Tasting am 29. Mai 2022 Ende Mai veranstalten wir wieder ein Sake-Tasting, Sonntag, 15.30h. Vor Corona hatten