Chirashi-Sushi – eine japanische Poke-Bowl?

Inhaltsverzeichnis

Chirashi-Sushi, eine Art Bowl mit Reis und Sushi-Topping, ist inzwischen in Deutschland auch als eine der verschiedenen Formen von Sushi recht bekannt. Allerdings gibt es zwei Arten von Chirashi-Sushi. Bei beiden wird der Reis in einer Schale oder einer speziellen Box serviert. Die Zutaten sind entweder oben auf den Reis gestreut oder unter den Reis gerührt. 

Und genau daher rührt der Name der Chirashi-Sushi (ちらし寿司): Das japanische Verb chirasu (散らす) heißt nichts anderes als „verteilen“ (Quelle).

Zwei Sorten Chirashi-Sushi

In Japan wird zwischen Chirashi-Sushi aus der Kanto-Region (rund um Tokyo) und Chirashi-Sushi aus der Kansai-Region (rund um Osaka) unterschieden. Chirashi-Sushi aus der Kanto-Region wird auch als Nama-Chirashi (生ちらし), Chirashi-Sushi aus der Kansai-Region als Gomoku-Chirashi (五目ちらし) bezeichnet.

Was ist Chirashi-Sushi oder Nama-Chirashi?

Chirashi-Sushi besteht aus rohen, kleingeschnittenen Sushi-Toppings, wie wir sie von Nigiri-Sushi kennen. Die kleinen, sehr farbenfrohen Stückchen werden auf dem gesäuerten Reis verstreut, was ein wunderschönes Bild ergibt. Chirashi-Sushi wird besonders gern zum Puppenfest am 3. März, Hinamatsuri, sowie bei Familienfeiern serviert.

Es ist nicht bekannt, woher der Brauch stammt oder wie lange es Chirashi-Sushi in Japan gibt. Da Hinamatsuri traditionell als ein Fest der Mädchen gilt, sind besonders farbenfrohe Arrangements bei Chirashi-Sushi üblich.

Wirklich populär wurde Nama-Chirashi nach der Meiji-Zeit (1868-1912) als ein Abkömmling von Edomae-Sushi (江戸前寿司). Typischerweise werden unterschiedlichste Arten frischer Fisch oder Meeresfrüchte verwendet. Manchmal liest man in diesem Zusammenhang auch den Begriff Fukiyose-Sushi (吹き寄せ寿司). „Fukiyose“ bedeutet, mehrere Dinge in eines zusammenzufassen.

Wie isst man Nama-Chirashi?

Die beste Art, Chirashi-Sushi zu essen ist, ein Stückchen Neta (Topping) mit den Stäbchen aufzunehmen, in die Sojasoße (auf einem separaten kleinen Teller) zu tauchen, es auf den Reis zurückzulegen und alles zusammen zu essen (Quelle).

Was ist Gomoku-Chirashi?

Gomoku-Chirashi besteht aus verschiedenen Zutaten, die zuerst gekocht (zubereitet) und anschließend mit dem essigsauren Reis vermischt werden. Man glaubt, dass Gomoku-Chirashi schon seit der Kamakura-Zeit bekannt ist. Das Wort „gomoku“ bedeutet wörtlich „fünf Teile“. Allerdings kann damit auch eine ganze Bandbreite an Dingen gemeint sein.

Gomoku-Chirashi besteht aus einer Vielfalt an zubereiteten und gewürzten Zutaten: Shiitage, Ei, Kanpyo, Lotuswurzel und Karotten, Erbsen und mehr, die in den Reis gemischt waren.

Manchmal findet man für Gomoku-Sushi auch die Bezeichnungen Maze-Sushi (混ぜ寿司) oder Bara-Sushi (ばら寿司).

Das Verb „mazeru“ bedeutet mischen, das Verb „barasu“ bedeutet, etwas in Teile zu zerlegen.

Heutzutage wird die Bezeichnung Bara-Chirashi aber auch verwendet, wenn roher Fisch in kleinen Würfeln unter den Sushireis gemischt oder darüber gestreut ist. Die Grenzen zwischen den einzelnen Sorten Chirashi-Sushi verwischen immer mehr.

Wichtig zu wissen: Gomoku-Chirashi wird nicht mit Sojasoße serviert, denn die einzelnen Zutaten sind bereits gewürzt.

Valentinstag im Sushi Restaurant Sushiya in München
Valentinstag 2019

Zum Valentinstag 2019 gibt es einen besonderen Liebesbrief von unserem Kreativkoch…