Sake-Tasting-Flight ab Juni 2022

Inhaltsverzeichnis

Vielleicht denken Sie, dass Sake heiß getrunken werden muss? Und dass er deshalb nicht dazu geeignet wäre, um ihn in der warmen Jahreszeit zu trinken? Wenn ja, dann liegen Sie falsch. 

Es gibt nichts Schöneres, als an einem warmen Tag ein Glas kühlen Sake zu trinken!

Tatsächlich schmeckt ein Premium-Sake wie Ginjō, Daiginjō, Junmai Ginjō oder Junmai Daiginjō, am besten gekühlt! Die Japaner haben sogar eigene, schon fast lyrisch anmutende Namen für die verschiedenen Temperaturbereiche, die für Sake empfohlen werden.

Auf der Terrasse des sansaro, umgeben von wunderschönen grünen Ahornbäumen, werden Sie sich an einem stimmungsvollen Sommertag wie in Japan fühlen. Sake darf dort nicht fehlen. 

Für den Sake Flight ab Juni haben wir drei Sake Sorten ausgewählt, die perfekt zu dieser Saison passen.

Akitabare Daiginjō „Suirakuten“

Wir fangen mit dem Daiginjō, „Suirakuten“ aus der Brauerei Akita, an.

Dieser Sake ist ein wahres Meisterwerk!  Sorgfältig — Tropfen für Tropfen — wird die Maische nach einer traditionellen Methode namens „Fukuro-shibori“ gepresst und nach dem Brauen reift der Sake noch zwei Jahre lang in der Flasche. 

Er hat eine lebhafte Nase voller Beeren, Mangos, weißer Trauben und blumigen Elementen, doch sein Geschmack ist unglaublich nuanciert — bescheiden, aber vielschichtig. Dieser Sake wird angelehnt an seinen japanischen Namen auf Englisch auch „Heaven of Tipsy Delight“ genannt, weil man sich beim Trinken wie im Himmel fühlt.

Koshi no Kanbai Junmai Ginjō „Sai“

Der zweite Sake ist „Sai“ von der legendären Marke Koshi no Kanbai, die den leichten, trockenen Sake-Stil der berühmten Sake-Region Niigata repräsentiert.

Dieser Junmai Ginjō ist kein super fruchtiger Sake, sondern eher klar und raffiniert, mit einer mineralischen Note, die an Meersalz erinnert.

Bemerkenswert ist bei diesem Sake die perfekte Balance zwischen Umami, also einem vollmundigen Geschmack auf der einen Seite und einer eleganten Finesse auf der anderen Seite.

Hōyō Junmai „Summer Breeze“

Zu guter Letzt haben wir einen Junmai-shu mit dem Namen „Summer Breeze“. Mit seinem frischen Aroma mit einem Hauch von Limette und einem saftigen Geschmack dürfte dieser Sake vielen Menschen schmecken. 

Ein sehr trinkfreudiger Sake, der sowohl zu Kaiseki-Spezialitäten als auch zu einfacheren Gerichten passt.

Was denken Sie? Welcher Sake schmeckt Ihnen am Besten? Wir freuen uns auf Ihre Meinung!

Sushi Einsteiger Kurs im Sushiya Sushi Restaurant München
Rückblick Sushi-Einsteiger-Kurs Februar 2018

Einsteiger-Sushi-Kurs am 11.02.2018 Jeder Kurs ist immer etwas anders, durch unterschiedliche Teilnehmer ergeben sich unterschiedliche Schwerpunkte oder Abläufe. Einen sehr

Kakushizushi – verstecktes Sushi

Sushiist nach wie vor eines unserer liebsten Themen – neben den üblichen bekannten Arten, Formen oder Sorten von Sushi gibt es auch ein paar ganz Besondere, die wir in unserem Blog immer wieder gerne vorstellen. Und wenn Sie ganz viel Glück haben, können Sie manchmal auch diese Besonderheiten bei uns im Restaurant oder im Lieferservice probieren…